Table of Contents

Cover; Vorwort; Inhaltsverzeichnis; Abkürzungsverzeichnis; Literaturverzeichnis; Erstes Kapitel: Einleitung und Problemaufriss; A. Einführung in die Problematik; I. Urheberrecht im Kontext zur digitalen Entwicklung; II. Austausch urheberrechtlich geschützter Werke über das Internet; III. Streamingplattformen; IV. Motive der Akteure; B. Digitalisierung von Medieninhalten; I. MP3; II. DivX und Xvid; C. Übertragungstechniken und Bezugsquellen; I. Filesharing; II. Sharehoster; III. Streaming; 1. Technische Grundlagen; 2. Streamingfilmportale und Streamingplattformen; 3. Wiedergabe auf Clientseite. 1. Grundlagen und Normengenese2. Voraussetzungen; a. Vorübergehende Vervielfältigung; b. Integraler und wesentlicher Bestandteil des technischen Verfahrens; c. Keine eigene wirtschaftliche Bedeutung; d. Übertragung in einem Netz, 44a Nr. 1 UrhG, und rechtmäßige Nutzung, 44a Nr. 2 UrhG; aa. Ausgangslage; bb. Wortlaut; cc. Systematische Auslegung; dd. Europarechtskonforme Auslegung; (1) Harmonisierungsrichtlinie; (2) Werkgenuss im digitalen Umfeld; (3) Software- und Datenbank-Richtlinie; (4) Stufensystem der mittelbaren Erfassung des Endverbrauchers im digitalen Kontext; (5) Browsing. 2. Voraussetzungena. Zugänglichmachung; b. Drahtgebunden oder drahtlos; c. Von Orten und Zeiten ihrer Wahl; d. Öffentlichkeit; 3. Relevanz im Rahmen des Streamings; a. Uploader; b. Bereithalten; c. Einbindung im Rahmen der Streamingfilmportale; aa. Verlinken; bb. Einbetten; (1) Ausgangslage; (2) BGH: Paperboy; (3) LG München I: Framing; (4) Weitere Lösungsansätze; (5) Stellungnahme und Fazit; d. Vermitteln; e. Konsum; 4. Zwischenergebnis; III. Senderecht, 20 UrhG; IV. Ergebnis; F. Rechtfertigung durch die Schrankenbestimmungen des UrhG; I. Ephemere Vervielfältigungen, 44a UrhG. A. Adobe Flashb. DivX Web Player; c. Zusammenfassung; D. Bild- und Tonqualität von Filmwerken im Internet; I. Release-Gruppen; II. Bildqualität; III. Tonqualität; IV. Weltweite Verfügbarkeit im Kino; E. Digitale Mentalität und Herausforderungen der Informationsgesellschaft; F. Gegenstand und Gang der Untersuchung; Zweites Kapitel: Urheberrechtliche Bewertung der Nutzungsvorgänge des Streamings; A. Grundlagen; I. Anwendbares Recht; II. Europäische Vorgaben; III. Internationale Vorgaben; B. Werkschutz und Urheberschaft; C. Besonderer Schutz des Filmherstellers, 94 UrhG. D. UrheberpersönlichkeitsrechteI. Recht auf Anerkennung der Urheberschaft, 13 UrhG, und Entstellung des Werkes, 14 UrhG; II. Relevanz im Rahmen des Streamings; E. Verwertungsrechte des UrhG; I. Vervielfältigungsrecht, 16 UrhG; 1. Voraussetzungen; 2. Ephemere Vervielfältigungen; 3. Relevanz im Rahmen des Streamings; a. Erhalt der Datei; b. Uploader; c. Bereithalten; d. Einbindung im Rahmen der Streamingfilmportale; aa. Verlinken; bb. Einbetten; cc. Teilnahmehandlung; e. Vermitteln; f. Konsum; 4. Zwischenergebnis; II. Recht der öffentlichen Zugänglichmachung, 19a UrhG; 1. Grundlagen. Die wachsende Bedeutung des Internets und die dortige Nutzung von Portalen zum Konsum urheberrechtlich geschuetzter Werke haben in den vergangenen Jahren stets zu neuen Fragestellungen im Bereich des Urheberrechts gefuehrt. Hierbei standen zuletzt insbesondere Streamingfilmportale im Fokus der Aufmerksamkeit. Mit diesen Portalen befasst sich das Buch und legt dabei einen Schwerpunkt auf die Fragen, ob der Konsument, der solche Portale zum digitalen Werkgenuss verwendet, in die Rechte der Urheber eingreift und inwieweit diese Eingriffe durch die Schrankenbestimmungen des Urheberrechts - vorlieg.